Andreas Achtziger

Crowdfunding-Halbzeit. Da geht noch was!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein, Aussteller und Gastronomie, crowdfunding, Dankeschön, Ethletic, Gewinnspiel, Interview, Kultur, Loki-Schmidt-Stiftung, Markthalle, Rückblick, Wettbewerb

Ein Crowdfunding, das ist schön - und anstrengend

Gut dreieinhalb Wochen Crowdfunding sind vorbei und es kommt mir immer noch so vor, als hätten wir erst gestern im Kukuun auf der Reeperbahn den Start gefeiert.
Friends beim Crowdfunding LaunchSchön war es da, viele Freunde und Interessenten am Konzept waren anwesend. Ich selber war nervös, da auch Kameras anwesend waren. Dazu aber später mehr.

So ein Crowdfunding ist eine ganz schön zeitaufwendige Geschichte. Man sitzt ja nicht nur zur Hause vor dem Bildschirm und frischt alle paar Minuten den Bildschirm auf, um zu sehen, ob sich was in der Summe getan hat (ha, Minuten? Sekunden waren es in den ersten Stunden), sondern ackert auf ganz vielen Ebenen, um das Crowdfunding mit Leben zu füllen, bekannt zu machen und das anvisierte Ziel auch zu erreichen.

Ein wertvoller Nebeneffekt beim Crowdfunding, so es denn interessant genug ist, sind Interviewanfragen und eine gewisse Dynamik in der Medienpräsenz.

 

 
An Aufmerksamkeit mangelt es nun wirklich nicht!

Nachdem ich schon Monate vorher mit der Klapperei begonnen habe und auf facebook stets an der Erweiterung der Leserschar arbeitete, wurden kurz vor dem Start des Crowdfunding zuerst das Magazin Szene Hamburg aufmerksam und widmete dem Projekt eine ganze Seite im Szene HamburgPrintmagazin und ausreichend Online-Präsenz. Zudem wurde dank einer netten Dame vom Magazin auch der Begriff "Markthalle für alle Sinne" geprägt. (Danke dafür!)

Während der vorbereitenden Arbeiten bis zum Launch vom Crowdfunding im Kukuun auf der Reeperbahn begleitete mich das Hamburg Journal vom NDR. Den wirklich tollen Bericht kann man sich in der ARD Mediathek anschauen.
Inside Ottensen wurde am schnellsten aufmerksam und verlinkte auf Youtube den NDR Beitrag. Schaut ihn euch doch mal an, es lohnt sich!

Es ist wichtig, die eigene Crowd zu erweitern und stetig zu bedienen. Neue Infos, Gewinnspiele und Crosspostings sind Merkmale eines Crowdfunding und so ganz nebenbei trudeln auch weitere Angebote für mögliche Flächen und von Projektentwicklern ein. 
Vorweg: ja, ich mache das immer noch alles alleine. Das Konzept ist ebenso in Eigenregie entstanden, wie alle Social Media Kanäle (facebook, instagram, twitter), der Blog, das startnext Projekt und alle Marketing Aktionen. Aber: ohne einer Vielzahl von Unterstützern im Hintergrund würde das alles nicht gehen. Dafür ein kollektives Danke!

Die Presse

Beinahe zeitgleich zum NDR Beitrag war ich auch in den heiligen Hallen des Hamburger Abendblattes und traf mich auf ein Interview mit einer netten Dame, die dem Thema Zero Waste - und einem sehr großen Anteil auch mir und dem Projekt der verpackungsfreien Markthalle - einen ganzseitigen Artikel widmete
Weitere Artikel folgten Schlag auf Schlag bei Geheimtipp Hamburg, dem KOST-Magazin, auf dem Blog der Gastro-Vision und frühzeitig im Reformwarenblog.

Patricia

 

Richtig viel Verkehr war dann nach meinem Artikel über Patricia und ihrem Wunsch einer Bistronomie in der neuen Markthalle. Die Vervielfachung der Zugriffe waren dann auf Maximilian Buddenbohm zurückzuführen, der über den Artikel berichtete und dank seines eigenen Blogs und einer Kolumne im Blog der GLS Bank auch eine starke Reichweite hat. Zuletzt erwähnte dann auch die Gastronomieberaterin Hannah Plettenberg in Ihrem Newsletter das Projekt. Das Interview durfte ich zusätzlich im eigenen Blog veröffentlichen
Wer neugierig auf mehr ist: Patricia, Hannah und ich treffen uns in Kürze zu einem kleinem Koch-Exkurs und zu einem Filmdreh. Dazu folgt bald mehr!

 

 

Eine vollständige Übersicht der bisherigen Veröffentlichungen und einen Pressespiegel findet ihr auf der Webseite des Projektes Appelhoff & Botterfatt.


Man munkelt übrigens, dass bald auch ein kleiner Beitrag im Hamburger Magazin Hinz & Kunzt zu finden sein wird. Die August Ausgabe könnte sich nicht nur für die Verkäufer des Projektes lohnen. 

 Mit Anzug und Schürze

"Immer eine gute Figur" konnte ich mir gerade noch verkneifen. Aber Tatsache: in den vergangenen drei Monaten ist einfach viel geschehen.
DreharbeitenMein erster Einsatz vor einer Filmkamera war für das Team Hannah Wolny und Nicolas Jansky, bei all dem Spaß, den wir hatten, ganz schön anstrengend. Der Kamera-Neuling benötigte stets 40 Takes, bis etwas im Kasten war. Beim Dreh mit dem NDR erhielt ich das Prädikat "Mr. One Take". Schnell gelernt, aber hey, ich komme ja eigentlich aus der IT und der Logistik. Da musste man nicht ständig vor der Kamera stehen.

Wie man als ITler zum Thema Zero Waste findet, habe ich seinerzeit in voller epischer Breite auf der Seite des Projektes Appelhoff & Botterfatt erzählt

So ganz weg vom Know-How der letzten 23 Jahre will ich natürlich auch nicht. Die Erfahrungen können wertvollen Input für die ganze Zero Waste Bewegung und gemeinschaftliche Einkäufe Altonaledarstellen. Bis hin zu einem eigenen Logistik-Konzept. Aber bis dahin werden noch viele Anzüge getragen, es fließt noch viel Wasser die Elbe herunter und es tröpfelt noch oft auf spontane Altonale-Stände. Naja, ein Stand war das nicht wirklich auf der diesjährigen Altonale.
Es war aber eine Erfahrung mit Mehrwert und vielen neuen Kontakten. Danke einiger Messe-Erfahrung konnte ich improvisieren und den fehlenden Standbau sowie den Regen kompensieren.
Die Kontaktpflege auf dem vorherigen Senatsempfang dagegen war...interessant. Früher war da einfach mehr Lametta.

Das Hamburger Rathaus, hier fand der Senatsempfang statt, ist ein historischer und wunderschöner Ort, der auch eine perfekte Umgebung für fotografische Doppel mit meiner seinerzeitigen Begleitung, dem Comedian und Sprecher Viktor Hacker bildete.

Viktor Hacker und Andreas AchtzigerAuf der Projektseite des Crowdfunding könnt ihr euch die fantastische Stimme von Viktor anhören. Viktor hat mir bereits Ende letzten Jahres einen tollen Text zum Projekt der verpackungsfreien Markthalle eingesprochen. An der Stelle sei noch mal erwähnt: Das Projekt kann echt noch einiges an Unterstützung gebrauchen! Es läuft zwar gut, die Sommerferien und nicht zuletzt die Tage des G20 merkt man doch deutlich.

Kennt ihr übrigens das Crowdfunding Video? Wenn nicht, solltet ihr es euch mal anschauen. Das ist wirklich gut geworden und wir hatten auch mächtig Glück mit dem Wetter.

Also! Jetzt aber mal rüber zu startnext! Das ganze Projekt ist unter www.startnext.com/zerowaste-markthalle beschrieben, in deutsch und englisch.

Es gibt reichlich spannende Dankeschön-Artikel, die ich zudem in den kommenden Tagen mit einigen Ideen von 5 €bis 50 € noch ausbauen werde.  mein baum meine stadt

Ein Tipp allerdings: Neben gleich zwei Möglichkeiten auf eine Ehrentafel zu gelangen sind die Aktionen in Abstimmung mit der Loki-Schmidt-Stiftung besonders interessant. Da können wir gemeinsam in Hamburg neue Bäume pflanzen! 

 

 

 

Wann erfahren wir, welche Fläche in welchem Stadtteil den Zuschlag bekommt?

Andreas im Rathaus

Ein wirklich schwieriges Thema.

Ich würde nichts lieber machen, als während des Crowdfunding einen Mietvertrag präsentieren zu können!

Vielerorts laufen die Gespräche derzeit dank Urlaubszeit ins Leere, einige neue Optionen sind dank der PR während der Funding-Aktion hinzugekommen.
In fast allen Fällen darf ich nichts sagen, weil die Firmen im Hintergrund Aktiengesellschaften sind. Da ist man schnell beim Thema Insiderinformation und hat als AG, wie auch als Mietinteressent, wenig Interesse an den Folgen.

 

Unterstützt du auch andere Crowdfunding-Projekte?

Crowdfunding macht Spaß! Daher unterstütze ich mehrere Projekte, die zum Teil auch bereits erfolgreich sind.
Das sind alle von mir unterstützen Projekte:

Minitopia - Plattform und Keimzelle urbaner Selbstversorgung

Bunthaus - eine neue Brauerei in Wilhelmsburg

Das Wildbienenretter-Buch

With and Without - ein Fotoprojekt

Kluntje- nachhaltige Produktion für das Hamburger Modelabel

Faltenrock - ein Film über die Hamburger Ü60 Party

Hamburg zeigt Kunst - Die Online Plattform

Fuck Yeah - Ein Sexshop-Kollektiv

Sir Plus - gerettete Lebensmittel per Shop

Allerlei Verpackungsfrei in Bottrop

und natürlich auch mein eigenes Projekt:

die erste verpackungsfreie Markthalle in Hamburg - Appelhoff & Botterfatt

 

Nimmst du mit dem Projekt an Wettbewerben teil?

Ja! Ich überlege beim KfW Gründer-Award teilzunehmen, habe aber noch bedenken aufgrund der Transformation einer IT Gesellschaft zu einer Einzelhandel für Naturkost. Es laufen Bewerbungen bei Wissenschaft im Dialoghttp://www.fastforwardscience.de/, Start Green und beim Next Economy Award.

 Aktuell unterstützen könnt ihr das Projekt bei den Kultur- und Kreativpiloten!

 

logo

 

Zuletzt möchte ich euch noch ein Gewinnspiel empfehlen.

Bis Mittwoch Abend könnt ihr ein Paar Ethletic Sneaker gewinnen:

http://blog.appelhoff-botterfatt.de/gewinnspiel-ethletic/

 

 

 

crowdfunding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben + 8 =